Titel Die Sumpfdistel - das regionale mitteilungsblatt in Krakow am See
Sie sind hier: Startseite > Aktuelles > Fragen in der SVV vom 24.10.17

Warum will der Bürgermeister seine eigenen Antworten nicht hören?

24. Oktober 2017:
Heute hat eine Stadtvertreter-Sitzung stattgefunden - ich berichte auf dieser Seite ausführlich darüber. Aber ein bisschen Spott muss hier erlaubt sein:
Im Rahmen der Einwohnerfragestunde hat mir der Bürgermeister das Wort verboten. Ich sei "nicht der Pressesprecher des Bürgermeisters". Das Thema ist nicht von wirklich grosser Bedeutung - die Frage allerdings schon. Sie lautete:
"Was will die Stadt - vertreten durch Bürgermeister und SV - unternehmen, um den guten Ansatz der VA im Februar 2017 fortzuführen?"

Was war geschehen?
Es ist wohl selbstverständlich, dass man eine solche Frage einleiten muss mit der vorgeschichte: Wie kommt es zu dieser Frage?
Ich hatte dazu aus der Antwort zitiert, die ich vom Bürgermeister selbst per Email auf meine Fragen in der SVV am 29.9.17 erhalten hatte. Warum ist es ihm peinlich, von mir zitiert zu werden? Ganz klar: Weil seine Antworten peinlich waren! Und dadurch auch die Nachfrage, die sich daraus ergeben hat, denn da gibt es wohl nicht viel zu berichten: Die Stadt unternimmt nichts oder zumindest viel zu wenig!

Damit Sie sich selbst ein Bild machen können: Hier können Sie die Fragen und Antworten selbst nachlesen:

[Meine Einleitung der Frage am 24.10.2017]:
Ich hatte in der letzten SVV folgende Frage zum Thema Belebung der Krakower Innenstadt gestellt:
Zu diesem Thema hatte es im Februar 2017 bzw. im März 2017 zwei Veranstaltungen gegeben. Konkret entstand dann die sehr lobenswerte Initiative, die in der Belebung der Innenstadt durch das Geschäft „Kunst & Allerlei“ ihren Ausdruck fand, die durch eine weitere Geschäftsgründung noch ergänzt wurde. Ich wollte wissen, ob die Veranstaltungen im Frühjahr noch zu weiteren Ergebnissen geführt haben.

[Antwort des Bürgermeisters per Email am 19.10.2017:]
Dies wurde wie folgt beantwortet (wörtliches Zitat):
"Als weitere Maßnahme aus dem Projekt zur Belebung der Krakower Innenstadt wurden Arbeitsgruppen gebildet. Diese Arbeitsgruppen analysieren derzeit unserer Schildersystem und erarbeiten Vorschläge.
Ein anderer Vorschlag zum Projekt der Belebung der Krakower Innenstadt ist ein weiterer Weihnachtsbaum. Neben dem auf dem Markt aufzustellenden Baum soll auf dem Grundstück des Edekas ein Baum gepflanzt und zur Weihnachtszeit beleuchtet werden."

[Mein Kommentar bzw. meine Frage in der SVV am 24.10.]:
Das ist keine Belebung, sondern armselig und in keiner Weise ausreichend. Was will die Stadt - vertreten durch Bürgermeister und SV - unternehmen, um den guten Ansatz der VA im Februar 2017 fortzuführen?

Was soll das, diese Frage nicht zuzulassen? Braucht man wirklich erst Bedenkzeit, um diese einfache und klare Frage zu beantworten?
Wenn es weitere Schritte zur Innenstadtbelebung gibt, kann man das doch sagen. Und wenn man nichts weiter zur Innenstadtbelebung unternommen hat und nichts weiss, dann muss man das trotzdem sagen. Das kann dann zwar peinlich sein, aber der Versuch, eine Frage abzuwürgen, ist doch noch viel peinlicher.


Dieses Projekt wurde im August 2017 gestartet und wird hoffentlich kontinuierlich erweitert
Die letzte Änderung auf dieser Seite war am 25.10.2017

Impressum

nach oben